Nothilfemaßnahme im Ost-Kongo: Corona und Zerstörung

In der Provinz Süd-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo findet gerade eine doppelte Katastrophe statt: zum einen die Ausbreitung des Corona-Virus, zum anderen die komplette Zerstörung der Häuser und Infrastruktur infolge schwerer Regenfälle. In der Region Uvira sind mehr als 5.000 Haushalte betroffen, 3.500 Häuser sind völlig zerstört worden. Mehr als 100 Menschen wurden getötet, der Großteil davon Kinder. Der Verein AfriCarinthia arbeitet in dieser Region seit Jahren mit einem engagierten Team von Sozialarbeiter*innen zusammen. Dieses Team startet nun eine Nothilfemaßnahme in Uvira.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie von dieser Katastrophe besonders betroffene Familien!




3 Ansichten0 Kommentare